Erlebnisse 2014

Improtheater-Kurs für Schulmusik Seminar 2014

Von 0 auf 100

Es ist eine Herkulesaufgabe, Impro-Theater an "nur" einem Tag zu lernen. Dennoch habens die Schulmusik-Studenten versucht – und ihnen ist Erstaunliches gelungen.

Impro bis an die GrenzenAnders als beim Kurs "Gitarre für den Unterricht" im Vorjahr hatte ich für "Grundkurs Improvisationstheater" deutich weniger Zeit am 17. Seminarwochenende der Fachschaft Schulmusik der Musikhochschule München am 7. und 8. November 2014 in Violau. Sicher: Lustige Impro-Spiele können wir in den gut 7x 90 Workshop-Minuten schon ausprobieren. Aber ob das für die große Bühne reicht?

 

 

Impro? Bisher nicht...reisenspaß beim Impro

Zum Abschluss des Workshop-Tages (plus -Vorabend ab 19 Uhr) präsentierten die Kurse ihre Ergebnisse vor allen Teilnehmern im großen Saal. Den Abschluss sollte die Impro-Gruppe bilden. Dabei waren die Startvoraussetzungen denkbar knapp bemessen!

"Impro-Theater? Nie gespielt!" - das war die vermeintlich einzige Gemeinsamkeit der 14 TeilnehmerInnen Tanja, Antonia, Linda, Franzi, Magnus, Leo, Patrick, Marius (alias Xaver), Vincent, Lukas, Manuel, Josi, Simon und Simon – alles Musiker verschiedener Stilrichtungen und Instrumente; Schauspielerfahrung? Eher wenig.

 

Kräftezehrender Impro-Lern-Marathon

Also arbeiteten wir an Grundlagen von Wahrnehmung und Darstellung, an Techniken zu Kreativität und Geschichtenerzählung, sowie an Pantomimik, Charakter-Entwicklung und Status-Empfinden. Ein wahrer Impro-Lern-Marathon, der allen an die Substanz ging!

Doch trotz aller Belastungen – 100% Kreativität den ganzen Tag schlaucht! – waren wir im entscheidenden Moment alle gemeinsam voll da! Dabei legten die Kollegen und Kommolitonen mit ihren Workshop-Präsentationen am Samstagabend ordentlich vor: eine Inszenierung von "Summer Nights" aus dem Musical "Grease", mit Kostümen, Requisiten und toller Darsteller-Leistungen bis in die kleinste Nebenrolle; Chor-Ensemble mit "Live-Arrangements" zwischen Accappella-Pop und Klassik-Gesang; Und die Percussion-Band donnerte 16tel in den Saal, dass man Gänsehaut bekam.

 

Impro in der großen GruppeFolgt Fortsetzung?

Die enorme Qualität der Darbietungen muss wohl die letzte Energie-Reserven mobilisiert haben. Slapstick, pointierte Geschichten, gewiefte Status-Wechsel und Spaß am Scheitern und Scheitern lassen – Was das 14-köpfige Ensemble "Der musikalische Impro-Wahnsinn" in 6 Szenen abfeuerte konnte locker Mithalten mit vielem, was in der (Bayrischen-)Impro-Landschaft gezeigt wird.

Schnell wurde der Ruf laut nach einem regelmäßigen Kurs im Rahmen der Schulmusik-Ausbildung. Da scheint ein Keim gesäht und ich bin gespannt, was daraus noch entstehen wird.

Joomla templates by a4joomla